Buttons-extended

We´re all in this together

3 channel installation || 2017 || 14 min

Lying in a tub comes closest to being in a mothers womb, but bathing plays only a minor role in our busy everyday life. Showering is just too effective and eco friendly. Only in movies there is time for taking a bath. The lonely act of bathing is shared in the installation We´re all in this together –  even class differences are evened out. And the collection of over 200 scenes from movies demonstrates that at least in a bath tub there is gender equality.

Geburt, Gelächter, Liebe und Mord. An keinem Ort werden mehr Freundschaftsgelübde geschlossen, der eigene Körper erforscht, Feinde ertränkt oder die eigenen Hände reingewaschen als in der Badewanne. Der Akt des Badens selbst wird damit zum komplexen Code, dem sich die Künstlerin Bianca Kennedy in ihrer 3-Kanal-Videoinstallation We're all in this together widmet.

Am Anfang stand die Frage wie Regisseure die Badewanne methodisch einsetzen, um einer Szene eine tragende Bedeutung zu geben. Die Installation markiert den Höhepunkt dieser langjährigen Auseinandersetzung mit dem Motiv, welches zum gesellschaftlichen Topos avanciert und vielfältige Ausdrucksformen nachweist.

Mit über 200 gesammelten zyklisch angeordneten Szenen der Filmgeschichte, von den 1940er-Jahren bis heute, reflektiert Bianca Kennedy die Vielfalt des Motivs der Badewanne im Film und demonstriert seine soziale Relevanz. Die Montage – Die Praxis des Kinos selbst – ist hierbei das geeignete Werkzeug und verdeutlicht die Genres übergreifenden Schnittstellen des Sujets.

Die gezielt ausgewählten Sequenzen wie u.a. aus Stanley Kubriks Horrorfilm The Shining (1980), Garry Marshalls Liebeskomödie Pretty Women (1990) oder Darren Aronofsky´s Black Swan (2010) zeigen, dass in der Wanne Skurriles, Aufregendes, Fantasievolles und Morbides passiert, obgleich sie in unserem Alltag nur eine rudimentäre Rolle spielt und gemeinhin mit dem Klischee behaftet ist, dass sie ausschließlich ein Ort der weiblichen Toilette sei. Eins wird am Ende sehr deutlich: In der Wanne herrscht ein Gleichgewicht der Geschlechter. Denn schließlich sitzen wir alle im gleichen (Bade-) Wasser.

Text von Darja Zub

Still2
Still1

exhibition view

StadtDerFrauen1
piece